Jugendfeuerwehr_Berichte

Zeltlager in Appingedam, NL

Am Anfang der diesjährigen Sommerferien (24.06. – 30.06.2009) besuchte die Jugendfeuerwehr Norden das Zeltlager der Stadt Aurich in deren Partnerstadt Appingedam in den Niederlanden. Es war das erste Mal, dass die Norder zu diesem Zeltlager eingeladen wurden. Zu den weiteren Gästen, neben den Wehren der Stadt Aurich und Norden, gehörten auch die Jugendfeuerwehren Emden-Stadtmitte, Borssum mehr

Müllsammelaktion 2009

Jedes Jahr wird, wie auch in anderen Gemeinden des Landkreises Aurich, in Norden eine Müllsammelaktion veranstaltet. Nachdem bereits am Freitag verschiedene Schulen und Kindergärten im Stadtgebiet gesammelt hatten, machte sich am Sonnabend, dem 28. März, die Jugendfeuerwehr an die Arbeit. Das Gebiet entlang der Straßen Im Wischer sowie Marschweg wurde von allmöglichem Unrat befreit. Trotz mehr

Training für den Bundeswettbewerb

Auch in diesem Jahr möchte die Jugendfeuerwehr Norden wieder am Bundeswettbewerb teilnehmen. Dafür wird nun regelmäßig fleißig trainiert, um später ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen. Mit Ehrgeiz sind die Jugendlichen bei der Sache, um die Stadt würdig zu vertreten. Geübt wird nachmittags auf dem Feuerwehrhof in Norden. Das Training zum Sportteil wird zudem in Kürze mehr

Ehrung auf der Jahresdienstversammlung

Auf der Jahresdienstversammlung am 23. Januar 2009 im Hotel Reichshof konnte Stadtbrandmeister Karl Kettler wieder den Wanderpokal der Jugendfeuerwehr Norden für die meisten abgeleisteten Stunden verleihen. Dieses Jahr wurde er derKameradin Inka Müller (339,5 abgeleistete Stunden) und dem Kameraden Friedo Weege (327,5 abgeleistete Stunden) überreicht. Seit 2001 ist es in Norden Tradition, den beiden JF-Mitgliedern, mehr

Weihnachtsbaumsammelaktion 2009

Am 10. Januar sammelte die Jugendfeuerwehr Norden wieder ausgediente Weihnachtsbäume ein. Anders als in den vergangenen Jahren wurden diesmal lediglich einzelne Sammelstellen eingerichtet und nicht – wie sonst – die Straßen einzeln abgefahren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Straßenverkehr eine große Gefahr für die Jugendlichen darstellen kann. Zudem konnten die Spenden der letzten Jahre mehr