Grußwort zum Bezirksentscheid

Geschrieben von Marina Klaassen u. Thomas Kettler am .

Am kommenden Sonntag, den 28.05.2017, findet der Bezirksentscheid Weser-Ems im Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehren in Norden auf dem Jahnplatz statt. Dazu folgende ein Grußwort des Stadtbrandmeisters Thomas Kettler.

Der demografische Wandel ist nicht zu übersehen und heutzutage in aller Munde. So macht das Altern auch vor der Feuerwehr keinen Halt. Schon vor 22 Jahren wurde dies erkannt und dank der Weitsicht der damaligen Wehrführung wurde am 25. Oktober 1995 die Jugendfeuerwehr der Stadt Norden gegründet, welche aktuell aus 31 Jungen und Mädchen sowie deren Betreuerinnen und Betreuern besteht.

Doch die Aufgaben der Jugendfeuerwehr liegen nicht alleine bei der Nachwuchsförderung und -gewinnung. Sie besticht vor allem durch Teamarbeit und Spaß, um im Spiel oder bei feuerwehrtechnischen Wettbewerben das WIR-Gefühl zu stärken. Kameradschaft, für den anderen da zu sein, sich gegenseitig zu helfen und „dazu“ zu gehören, das wird bei Erlebnissen wie Zeltlagern oder bei der gemeinsamen Bewältigung verschiedenster Aufgaben vermittelt.

Der Bundeswettbewerb der deutschen Jugendfeuerwehren stellt eben diese Aufgaben an die Jugendlichen. Hier können sie, zum Beispiel beim Aufbau eines Löschangriffes, ihre Schnelligkeit, Geschicklichkeit und vor allem Teamfähigkeit unter Beweis stellen. So wird gelernt und geübt, was später im Einsatz gebraucht wird. Gemeinsam mit ihren Betreuern haben sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Stadt Norden vorbereitet, um sich am 28. 05.2017 am Bezirksentscheid Weser-Ems mit circa 50 weiteren Gruppen beweisen und vielleicht für den Landesentscheid qualifizieren zu können. Getreu dem Motto: „Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt.“(Lessing) denke ich, dass es auch an diesem Tag nicht nur darauf ankommt die Schnellsten zu sein, sondern vor allem ein gemeinsames Ziel zu haben. Das Ziel der Kameradschaft und des Zusammenhaltens.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Politik und Verwaltung, bei Unterstützern aber auch bei unseren Kameradinnen und Kameraden bedanken, ohne deren Hilfe eine solche Jugendarbeit wohl kaum möglich wäre. In der Hoffnung, dass die Begeisterung der Jugendfeuerwehrmitglieder weiterhin so anhält, wünsche ich nun viel Erfolg und noch mehr Spaß am Bundeswettbewerb.

Ablauf der Veranstaltung

  • bis 09:45 Uhr           Eintreffen und Anmeldung der Gruppen
  • 10:00 Uhr                 Beginn des Wettbewerbes
  • ca. 16:00 Uhr           Siegerehrung
  • ganztägig                 Fahrzeugausstellung


Symbolfoto Bundeswettbewerb, 28.05.2017